Januar Februar Maerz April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Februar

 

Arbeiten im Februar Posted 8. Februar 2001 by Yorvik

Frühbeete erhalten Packung aus Laub oder Mist

Von Peter Busch
Huntlosen. Welche Gartenarbeiten bringt der Februar mit sich? Hier ein paar Hinweise.

Obst- und Gemüsegarten:
– Beim Obstbaumschnitt darauf achten, Schorf, Obstbaumkrebs oder mit Monilia erkrankten Zweige zu entfernen; Wunden anschließend mit Baumwachs verschließen.
– Frühbeete erhalten eine Packung (30 cm) von trockenem Laub oder von Mist (Pferd, Schaf) und darauf eine Lage Komposterde. Die ersten Aussaaten von Spinat, Salat und Radieschen und das Vorziehen von Gemüse sind möglich.
– Folien und Vliese speichern die tagsüber von der Sonne aufgewärmten Beete und lassen das erste Gemüse besser keimen und wachsen.
– Auberginen, Tomaten und Paprika auf der warmen, sonnigen Fensterbank aussäen.
– Ab Ende des Monats Frühkartoffeln vorkeimen. Nach zehntägiger Lagerung im warmen Raum in flache Kästen, gefüllt mit etwas Komposterde, legen und an einem hellen, kühlen Ort aufstellen.
– Immergrüne Gehölze bei frostfreiem Wetter und niederschlagsarmer Witterung gründlich wässern.

Vorgezogene Kräuter

Kräutergarten:
– Frostempfindliche Kräuter, wie Salbei, Thymian, Weinraute und Ysop, bei starkem Frost mit einer Abdeckung aus Reisig versehen.
– Einjährige Kräuter oder Stauden auf der warmen Fensterbank in Schalen bis zum Auspflanzen vorziehen.

> Naturgarten:
– Aus flachen Teichen bei starkem Frost etwas Wasser entnehmen, so dass sich ein isolierendes Luftpolster bildet. Bei der Öffnung der Eisschicht Erschütterungen vermeiden; am besten die Eisschicht an einer Stelle mit einem Strahl heißen Wassers auftauen oder einen heißen Stein auflegen.
– Nistkästen reinigen und – falls erforderlich – abdichten.
– Von Buchsbaum, Forsythien, Liguster, Pappeln und Weiden armlange einjährige Zweige schneiden und zur Wurzelbildung in Wasser stellen.
– Wo Ziergehölze stören oder in die Wege wachsen, werden sie zurückgeschnitten.
– Durch Rückschnitt Astquirle schaffen, die gerne als Brutplätze von Vögeln angenommen werden.

Ziergarten:
– Überwinternde Fuchsien und Geranien stark zurückschneiden und in neue Komposterde umpflanzen.
– Im Staudenbeet durch Frost eventuell hochgefrorene Pflanzen wieder festtreten.
– Im Haus zum Treiben aufgesetzte, inzwischen verblühte Primeln, Osterglocken, Tulpen und Hyazinthen bis zum Auspflanzen im März regelmäßig gießen.

aus: Nordkurier

 

 

Comments (0)

Pflanzenkauf per Katalog Posted 28. Januar 2001 by Yorvik

Von Irina Ebeling, gms

Jeder Gartenfreund kennt dieses Kribbeln in den Fingern, das sich regelmäßig einstellt, wenn die Tage wieder länger werden: Man möchte hinaus, säen und pflanzen. Doch es dauert noch ein wenig, bis man diesen Drang in die Tat umsetzen kann. Pflanzen in Gärtnereien und Gartencentern sind noch rar - und wie das, was den Winter draußen in Töpfchen überdauert, einmal aussehen wird, kann man sich auch nicht richtig vorstellen.

Da kommen Kataloge von Pflanzenversandfirmen gerade recht. Die darin angebotenen Pflanzen versprechen den Werbetexten zufolge "den Schlüssel zum Gartenglück" und "unerschöpfliche Blütenvielfalt". Mancher erliegt der Verführung, die von den farbigen Glanzfotos ausgehen und erstellt flugs eine lange Bestellliste, ohne darüber nachzudenken, dass es Jahre dauern kann, bis die Pflänzchen, die dann ins Haus kommen, so aussehen wie die abgebildeten Prachtexemplare.

Manchmal werden nur Jungpflanzen angeboten, die noch gar nicht blühfähig sind und vom Kunden noch einige Zeit aufgepäppelt werden müssen, bevor sie sich zu blütenübersäten Schönheiten entwickeln. Da erweist sich dann häufig der niedrige Preis als einziger Vorteil und oft auch nur für Gartenfreunde, die eine größere Anzahl einer Pflanze benötigen: Viele Anbieter verlangen nämlich, dass eine Mindestmenge abgenommen wird.

Üblicherweise ist das Angebot beschränkt auf gängige Pflanzen. Wer sich nicht mit "Rittersporn, blau" oder "Vielblütiger Zierapfel" begnügen und überdies genauer wissen möchte, welche Ansprüche die Pflanze an Boden, Licht und Feuchtigkeit stellt, sollte sich Kataloge von Baumschulen und Staudengärtnereien kommen lassen.

Die meisten dieser Betriebe sind Mitglied im Bund Deutscher Baumschulen oder im Bund Deutscher Staudengärtner. Sie sind an die Gütebestimmungen dieser Vereinigungen gebunden und unterliegen ihren Qualitätskontrollen. Der Kunde kann also ziemlich sicher sein, gesunde und kräftige Pflanzen zu bekommen, auch wenn er sie nicht persönlich ausgesucht, sondern per Katalog bestellt hat.

Die Kataloge erhält man fast ausschließlich gegen Gebühr; manchmal wird der Katalogpreis von dem Betrag der ersten Bestellung abgezogen. Zwar fehlen im Regelfall die bunten Bildchen. Dafür erfährt man aus den Beschreibungen, für welchen Standort sich die Pflanzen eignen, wie der Boden beschaffen sein muss, ob sie eventuell Frostschutz brauchen, ob sie sich auch im Kübel ziehen lassen und wie viel Platz sie benötigen.

Man erfährt auch, ob die Pflanze wuchert oder sich leicht von anderen verdrängen lässt. In guten Staudenkatalogen fehlt es nicht an Vorschlägen, mit welchen grünen Nachbarn sich die Pflanze gut verträgt oder in welcher Gesellschaft sie besonders hübsch aussieht. Eine Tabelle gibt Auskunft, aus welchem Lebensbereich die Staude kommt: Wald, Gehölzrand, offene Freiflächen, Steingarten, Beet, Sumpf oder Wasser.

Stauden, die wegen ihres mächtigen Wuchses keine Partner dulden, sind als Solitärstauden ausgewiesen. Darüber hinaus sind diese Arten nicht selten nach ihren besonderen Eigenschaften in Listen zusammengestellt. Daraus ist ersichtlich, ob sie besonders viel Trockenheit vertragen oder lieber feucht stehen, sich zum Schnitt eignen, duften, Medizinal- und Giftpflanzen sind oder Bienenweidepflanzen.

Alle angebotenen Pflanzen werden mit ihren botanischen Namen aufgeführt. Wer mit dem "Pflanzenlatein" nicht vertraut ist und etwa nach einem Maiglöckchen sucht, kann aber auch einfach in der Liste der volkstümlichen Namen nachschlagen und erfährt dort, dass es unter "Convallaria" zu finden ist.

aus: OWL-Online

Comments (0)

Frühling mit Gewächshäusern selber machen Posted 28. Januar 2001 by Yorvik

Von Helga Daberkow, gms

 Zur Startseite

Zur Startseite