Wissenswertes

Wissenwertes 2

 

Wasserpflanzen für Ihren Teich

 

Wasser ist Lebensquell - das kostbarste Element der Natur!

Am Wasser schliessen Tiere Frieden, die sich sonst feindlich gesonnen sind. Obwohl das Wasser beim zivilisierten Menschen auf Wunsch aus der Leitung kommt, zieht es ihn doch nach wie vor zum Weiher, Fluss und Meer. Ihn packt am Wasser die Tiefe, die Frische und die Lebendigkeit. Das Wasser hat auch einen beruhigenden und erholsamen Effekt auf den Menschen.

Die gestalterischen Möglichkeiten eine Garten durch das biologische Element Wasser zu bereichern sind vielfältig. Möglich ist fast alles, ob Sie nun auf einem Balkon in einem Betonring oder einem alten Holzfass ein kleines Biotop anlegen möchten, ein Feuchtbiotop im Garten oder einen Gartenteich für Fische, bis hin zu einem natürlichen BIOTEICH® - Badegarten. 

Wer gerne in Musse und häufig seinen Teich geniessen möchte, legt ihn in der Nähe seines Sitzplatzes an, wer am Wasser die Ruhe sucht und sie auch den Tieren und dem Wasser bewahren will, plant den Teich möglichst weit vom Haus entfernt.

Jede Pflanze hat ihren natürlichen Lebensbereich - nur dieser entspricht ihren Lebensbedingungen mit den wichtigen Faktoren Bodenart, von Feuchtigkeit bis Trockenheit und Licht bis Schatten.

Der natürliche Teich besteht aus mehreren Lebensbereichen - erst die Summe aus den Pflanzen aller Lebensbereiche macht eine Teichlandschaft abwechslungsreich wie schön. Jeder Lebensbereich hat seine eigenen Pflanzen-Gesellschaften. Die verschiedenen Lebensbereiche unterscheiden sich vor allem durch ihre Feuchtigkeit oder den Wasserstand. Unterschieden werden folgende 5 Zonen:

  1. Seerosenzone 
  2. Flachwasserzone 
  3. Sumpfzone 
  4. Feuchtzone 
  5. Gartenzone um den Teich 

lebensbereich.gif (78906 Byte)

Seerosenzone:

Seerosen wachsen im tiefen und flachen Wasser je nach Sorte. Entsprechend der jeweiligen Wassertiefe schwankt auch der Platzbedarf, er kann zwischen 1,5 und 3 m2 differieren.

 

 

Name Farbe

Wasser- tiefe in cm

Blüten-Durchm. in cm

Besonderheiten
Attraktion Rot

40 - 110

15-20

Blüten innen rot, Spitzen hell
Charles de Meurvilles Rot

60 - 90

   
Escarboucle Rubinrot

60 - 150

Ca. 20

Blüten bis in den Abend geöffnet
James Brydon Kirschrot

30 - 100

10 - 15

Kugelförmige Blüte, sehr reichblühend
Layderkeri Lilacea Lilarosa

20 - 60

Ca 10

Für kleine Teiche und Gefässe
Marliacea Albida Weiss

60 - 90

10 - 15

 
Marliacea Chromatella Gelb

40 - 100

10 - 15

Marmorierte Blätter
Marliacea Rosea Zartrosa

40 - 100

10 - 15

Zuverlässig blühend
Nuphar lutea Gelb

50 - 200

   

 

 

Neben Seerosen gehören auch Schwimmblatt-Pflanzen und Unterwasser-Pflanzen in die Seerosenzone, beide lassen sich in freischwimmende und festwurzelnde Arten unterscheiden.

Schwimmblattpflanzen:

 

Name botanisch Name deutsch

Wurzelnd

Freischwimmend

Eichhornia crassipes Wasserhyazinthe  

X

Hydrocharis morsus-ranae Froschbiss  

X

Nymphoides peltata Seekanne

X

 
Polygonum amphibium Wasserknöterich

X

 
Potamogeton natans Laichkraut

X

 
Trapa natans Wassernuss  

X

 

 

Unterwasserpflanzen:

 

Name botanisch Name deutsch

Wurzelnd

Freischwimmend

Callitriche palustris Wasserstern

X

 
Ceratophyllum demersum Hornblatt  

X

Crassula recurva Nadelkraut

X

 
Eleocharis acicularis Nadelsimse

X

 
Elodea canadensis Wasserpest

X

 
Hippuris vulgaris Tannenwedel

X

 
Myriophyllum Tausendblatt

X

 
Potamogeton crispus Laichkraut

X

 
Ranunculus aquatilis Wasser-Hahnenfuss

X

 
Stratiotes aloides Wasseraloe  

X

 

Unterwasserpflanzen erfüllen im Teich wichtige ökologische Aufgaben. Sie sind wichtige Sauerstoffproduzenten, bieten Lebensraum für Kleinorganismen, bewirken Kühlung durch Beschattung, bauen Nähstoffe ab und halten zusammen mit anderen Pflanzen die Wasserqualität stabil.

Das stark wachsende Hornkraut (Ceratophyllum demersum) drängt die Algen wirkungsvoll zurück ohne dem Wuchs der Seerosen zu schaden. Da die gesamte Blattmasse des Hornkrautes unter Wasser schwimmt, ist es ein starker Sauerstoff-Produzent, ausserdem recht widerstandsfähig und auch für lichtärmere Gewässer geeignet. Sollte sein Wachstum zu stark werden, fischen sie einen Teil der freischwimmenden Pflanzenmasse einfach ab.

Ebenfalls vorteilhafte Eigenschaften hat die Nadelsimse (Eleocharis acicularis), trotz ihrem robusten Wachstum verdrängt sie dennoch kaum andere Pflanzen und bietet Kleintieren einen guten Schutz. Ihre geringen Lichtansprüche erlauben ihr auch ein Leben im tiefen Wasser. Es besteht auch keinerlei Fäulnisgefahr, da die Nadelsimse im Herbst nicht abstirbt.

Flachwasserzone:

Die Flachwasserzone ist auch als Röhrichtzone bekannt. Die Triebe, Blätter und Blüten ihrer Pflanzen erheben sich über dem Wasserspiegel, auch wenn es solche Arten gibt, die Blätter unter dem Wasser haben.

Die Flachwasserzone erstreckt sich bis zu einer Tiefe von etwa 40 cm. Pflanzen in diesem Bereich können Sie in Gefässe pflanzen, um ihren Wachstumsbereich einzuschränken oder zur Erleichterung der Pflege.

Einige der Seerosen vertragen auch Flachwasser, sie sind aus der Tabelle im Abschnitt Seerosenzone zu entnehmen (diejenigen mit dem niedrigen Wasserstand).

Eine Auswahl empfehlenswerter Pflanzen für die Flachwasserzone:

 

Name botanisch Name deutsch
Acorus calamus Kalmus
Alisma plantago-aquatica Froschlöffel
Butomus umbellatus Blumenbinse
Cyperus longus Zyperngras
Glyceria maxima Wasserschwaden
Hippuris vulgaris Tannenwedel
Orontium aquaticum Goldkeule
Pontederia cordata Hechtkraut
Sagittaria sagittifolia Pfeilkraut
Scirpus lacustris und Scirpus tab. 'Zebrinus' Teichsimse
Sparganium erectum Igelkolben
Typha angustifolia, latifolia und laxmannii Rohrkolben

 

Sumpfzone:

Für die Sumpfzone charakteristisch ist ein wechselnder Wasserstand, bzw. ein Bereich, der diesen verschiedenen Pegelständen entspricht, in der Regel von 10 cm über der normalen Wasserlinie bis 10 cm darunter.Sumpfpflanzen können also bis zu 10 cm tief ins Wasser gepflanzt werden, aber auch einige cm über dem Wasserspiegel.

Eine Auswahl empfehlenswerter Pflanzen für die Sumpfzone:

 

Name botanisch Name deutsch
Acorus calamus Kalmus
Caltha palustris Sumpfdotterblume
Carex pseudocyperus Zyperngras-Segge
Cyperus longus Zyperngras
Eriophorum angustifolium , Eriophorum Vaginatum Wollgras
Euphorbia palustris Wolfsmilch
Iris pseudacorus, Iris versicolor, Iris laevigata Sumpf-Schwertlilie
Juncus ensifolius, Juncus inflexus Binsen
Lysichiton americanus Scheincalla
Lysimachia thyrsiflora Straussfelberich
Mentha aquatica Wasserminze
Menyanthes trifoliata Fieberklee
Potentilla palustris Blutauge
Ranunculus flammula, Ranunculus lingua Hahnenfuss
Sagittaria sagittifolia Pfeilkraut
Scirpus tab. 'Zebrinus' Zebrabinse
Sparganium emersum Igelkolben
Typha minima Zwerg-Rohrkolben
Veronica beccabunga Bachbunge

 

Feuchtzone:

Ihr Kennzeichen ist wechselnder Grundwasserstand. Vergleichbar ist sie mit dem Naturstandort Feuchtwiese, deren Pflanzenarten auch ständige Feuchtigkeit benötigen. Beim Gartenteich erreichen wir ähnliche Verhältnisse durch ein Weiterführen der Folie über die Sumpfzone hinaus bis zum Beginn der "Gartenzone um den Teich". Der Boden wirkt dann wie ein Docht, d.h. er befeuchtet sich durchgehend.

Eine Auswahl empfehlenswerter Pflanzen für die Feuchtzone:

 

Name botanisch Name deutsch
Achillea ptarmica Sumpfgarbe
Alchemilla mollis Frauenmantel
Allium schoenoprasum Schnittlauch
Caltha palustris , und Sorten Sumpfdotterblumen
Cardamina pratensis Wiesenschaumkraut
Carex - Arten Seggen - Arten
Chelone obliqua Schlangenkopf
Darmera peltata Schildblatt
Eleocharis acicularis Nadelsimse
Eriophorum angustifolium Wollgras
Eupatorium cannabium Wasserdost
Filipendula ulmaria Mädesüss
Fritillaria meleagris Schachbrettblume
Iris kaempferi Japanische Iris
Iris pseudacorus Sumpf-Schwertlilie
Iris sibirica Sibirische Wieseniris
Juncus - Arten Binsen - Arten
Lychnis flos-cuculi Kuckucks-Lichnelke
Lysimachia nummularia Pfennigkraut
Lysimachia vulgaris Gilbweiderich
Lythrum salicaria Blutweiderich
Mimulus luteus, Mimulus ringes Gauklerblume
Molinia caerulea Pfeifengras
Myosotis palustris Sumpf-Vergissmeinnicht
Onoclea sensibilis Perl-Farn
Osmunda regalis Königsfarn
Polygonum bistorta Wiesenknöterich
Potentilla palustris Blutauge
Primula - Arten Primeln - Arten
Scutellaria galericulata Sumpf-Helmkraut
Thelypteris palustris Sumpf-Farn
Trollius europaeus Trollblume
Valeriana officinalis Baldrian
Veronica beccabunga Bachbunge

 

Gartenzone:

Die Gartenzone um einen natürlichen Teich ist meistens feucht. Ganz anders der Boden um einen künstlich angelegten Teich mit wasserdichtem Ufer und Boden: er ist so trocken oder so feucht wie der übrige Garten. Deshalb sollten die hier gepflanzten Stauden, den Bodenbedingungen angepasst werden. Gerne beraten wir Sie in unserem Garten-Center. 

(Quelle: Teilweiser Auszug aus "Wasserpflanzen Gartenteiche", 1991 erschienen im Verlag Dr. Rudolf Georgi, Aachen)

 

nach oben

 Zur Startseite

Zur Startseite